Microtunneling

Rohrvortriebsverfahren für grabenlose Verlegung

Wir von der Wähler GmbH bieten Ihnen mit der Microtunneling-Technik eine moderne und effiziente Methode, mit der wir eine grabenlose Verlegung von Versorgungsrohren durchführen können.

Mit diesem Verfahren erhalten Sie von uns eine leistungsfähige, kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zum klassischen Bau und zur Instandhaltung von Versorgungsleitungen in einer offenen Bauweise.

Dank der exakten Steuerbarkeit beim Microtunneling, können selbst präzise Arbeiten im Millimeterbereich ermöglicht werden.

Wir von Wähler sind Ihre Microtunneling-Spezialisten in diesem Gebiet und beraten Sie bei Ihrem Bauvorhaben. Kontaktieren Sie uns gerne.

SIE HABEN FRAGEN?

Microtunneling – Verlegegenauigkeit im Millimeterbereich

Beim Microtunneling handelt es sich um ein ferngesteuertes Rohrvortriebsverfahren, bei welchem Tunnel mit einem kleinen Durchmesser gebohrt werden. Diese Technik des grabenlosen Bauens im Microtunneling-Verfahren, bietet eine echte Alternative für den Bau und die Instandhaltung von Versorgungsleitungen, die weder Mensch noch Verkehr beeinträchtigt.

Diese Methode ist besser und effizienter geeignet für den Neubau und die Erneuerung von Rohrleitungen. Sie dient beispielsweise zur grabenlosen Verlegung von Produkt- oder Mantelrohren. Durch die exakte Steuerbarkeit beim Microtunneling wird dieses Verfahren unter anderem für den Bau von Freigefällekanälen eingesetzt.

Besonders bei der Verlegung von Abwasserleitungen im Freigefälle werden bei der Microtunneling-Technik höchste Genauigkeit in Höhe und Lage gewährleistet.

Der Rohrvortrieb ist überall einsetzbar und bietet Lösungen für viele Anwendungsbeispiele.

Einsatzmöglichkeiten des Microtunneling

  • Vielseitige Einsatzmöglichkeiten zum Bau der technischen Infrastruktur (Abwasser, Wasser, Gas, Fernwärme, Strom etc.).

  • Bauen im Bestand (Neubau / Erneuerung).

  • Erschließung von Neubaugebieten.

  • Bau von Hausanschlüssen.

  • Unterquerung von Straßen und Autobahnen, Bahnanlagen, Gewässern.

  • Einbau in Wassergewinnungsgebieten.

Microtunneling – Vorteile auf einen Blick

1. Welche Vorteile bietet das Microtunneling?

– Minimale Belastung von Natur und Umwelt.
– Minimale Belastung von Verkehr und Baustellenanliegern.
– Erschütterungsfreies Bauen – schont die Bausubstanz im Umfeld der Baustelle.

2. Ist Microtunneling kostenintensiv?

Bereits ab einer Grabentiefe von 3 Meter ist das Microtunneling kostengünstiger als die herkömmliche Grabenbauweise. In Einzelfällen erweist sich der Rohrvortrieb auch schon bei geringeren Tiefen als wirtschaftlich.

3. Welche Sicherheitsaspekte bietet Microtunneling?

– Hohe Sicherheit für Bauarbeiter.
– Weniger Unfälle als bei einer offenen Bauweise.
– Weniger Baugruben bedeuten mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Bewährte Rohrvertriebsverfahren

Warum Gräben aufreißen, wenn kleine Baugruben genügen?

Die Vortriebsmaschine treibt die Rohre von einer Startbaugrube in Richtung derbZielbaugrube. Die Vortriebsrohre werden hierbei nach und nach von der Startgrube vor eine Presseinrichtung installiert.

Durch die Vortriebkräfte der Presseinrichtung und der damit verbundenen Kraftübertragung auf den wachsenden Rohrstrang, wird dieser, mit einem für die geologischen Verhältnisse angepassten Bohrkopf, in Richtung der Zielgrube getrieben.

Durch die unterschiedlichen geologischen sowie baulichen Bedingungen werden beim Microtunneling verschiedene Verfahrenstechniken eingesetzt.

Verfahrenstechniken des Microtunneling

Schneckenförderung:

Der Bohrkopf zerkleinert bei der Schneckenförderung das Erdreich so stark, dass dieses hydraulisch oder über eine in einen Hilfsrohr geführte Förderschnecke in die Startgrube transportiert wird.

Spülförderung:

Bei diesem Verfahren dient eine im Kreislauf gefahrene Flüssigkeit als Fördermedium. Dabei führt die Spülflüssigkeit den erbohrten Boden von der Vortriebsanlage durch eine Rohrleitung über den Startschacht einer Separieranlage zu.

Pipe Eating:

Dieses Verfahren kann sowohl mit der Schnecken als auch der Spülförderung durchgeführt werden.

Pipe Eating dient dazu eine vorhandene Leitung trassengleich zu erneuern und dabei ggf. den Rohrquerschnitt zu vergrößern, dabei wird das Altrohr mit der entsprechend für den Fall angepassten Verfahrenstechnik überbohrt.

Pilotrohrvortrieb:

Diese vergleichsweise wirtschaftliche Variante wird bei einem Rohrdurchmesser bis 1,2 Meter und Längen bis 120 Meter eingesetzt. Zuerst wird bei diesem Verfahren ein Pilotrohr vom Startschacht zum Zielschacht getrieben.

Für die anschließende Aufweitbohrung sowie dem Einbau der Produkt- oder Mantelrohre stehen dann, je nach Bodenverhältnissen, verschiedene Varianten zur Verfügung.

Mit allen seinen Einsatzmöglichkeiten und Vorteilen – in wirtschaftlicher, umweltrelevanter und sozialer Hinsicht – ist der Rohrvortrieb die bessere Alternative zur offenen Bauweise.

Was wir noch so können!

Ein riesiges Spektrum an Kompetenzen. Darauf haben wir Bock!

2020-08-20T11:42:35+02:002. Dezember, 2018|Kompetenzen, Micotunneling|
Nach oben